Spielberichte

JSG Allertal II vs. MTV Seesen weibl. C-Jugend 7:13 (5:7)

Kader MTV Seesen: Johanna Meinecke im Tor; Luise Wünsche (8/1), Mai Hölscher (4/1), Anna-Sophie Kopp (1), Jette Hoffmann, Marietta Stoppok, Lina Regenhardt, Fenna Schmidt, Chiara Dörrie und Mandy Mischok

Die weibliche C-Jugend musste am Sonntag nach Gifhorn zum Auswärtsspiel gegen die JSG Allertal II reisen. Nach dem 15:5-Heimsieg in der vergangenen Woche gegen MTV Jahn Schladen wollten die Spielerinnen den nächsten Sieg einfahren. Die Mädchen gerieten allerdings zunächst in Rückstand, konnten aber gleich im Gegenzug ausgleichen und gingen dann mit zwei Toren in Führung. In der ersten Hälfte ließen sie jedoch viele Chancen liegen, so dass die Führung trotz klarer Überlegenheit nicht weiter ausgebaut werden konnte. Mit 7:5 ging es dann in die Pause. In der zweiten Hälfte wurde man dann stärker. Die Spielerinnen glänzten durchweg mit einer hervorragenden Abwehrarbeit; den Gastgeberinnen gelangen in der zweiten Hälfte ganze zwei Treffer. Letztendlich freuten sich alle über einen hochverdienten 13:7-Auswärtssieg, der durchaus noch deutlicher hätte ausfallen können.

MTV Seesen weibl. D-Jugend vs. HSG Bad Harzburg/Vienenburg 22:18 (13:9)

Kader MTV Seesen: Luisa Ketteler im Tor; Tjorven Gorny, Mia Schröder, Joy-Emily Grönke, Lana Ziegner, Jana Gräbe, Aiza Shah, Elisa Stoppok, Mia Nikita Wedig und Nea Bergt

Vor einer großen Zuschauerkulisse - auch die Gäste waren mit zahlreichen Fans angereist - fand ein Spiel zweier durchweg gleichwertiger Mannschaften statt. Während des gesamten Spiels waren die Gastgeber zwar spielbestimmend, aber die Gäste hielten stets gut dagegen. Besonders auffällig war dabei die körperliche Überlegenheit einiger Bad Harzburger Mädchen. Die Seesener Mädchen hingegen waren gleichmäßiger besetzt und von der Spielanlage her klar erkennbar im Vorteil. Das kam auch dadurch zum Ausdruck, dass sich fast alle Mädchen in die Torschützenliste eintragen konnten. Auch wenn nach sehr langer Corona bedingter Pause erst das dritte Spiel absolviert werden konnte - man sieht, dass sich die Spielidee bei allen immer mehr durchsetzt. Man kann die Spielerinnen nur ermuntern, die Trainigsstunden wie bisher regelmäßig wahrzunehmen; die Erfolge werden sich dann schon einstellen.

Ein Foto schicke ich Dir noch per whatsApp!

MTV Gross Lafferde vs. MTV Seesen gem. E-Jugend 28:6 (11:2)

Kader MTV Seesen: Paula Holzberger im Tor; Noah Kilian Much, Ylvi Kalotta Wrubel, Nora Ziegner, Helena Meinecke, Ben Nies, Ben König, Malte Täschner, Lia Moch, Lina Nehls, Damla Kapici und Alea Dörrie

Zum Spiel ist die Seesener Jugend wieder mit einem großen engagierten Kader angereist. Zum Kader zählen sowohl Mädchen als auch Jungs und so spielen sie, trotz der Überzahl an Mädchen, auf Grund der HVN-Richtlinien in einer "männlichen" Staffel.

Da auch in diesem Alter schon erhebliche Unterschiede sowohl in den Spielanlagen als auch der körperlichen Dominanz klar erkennbar sind, starteten alle Seesener trotzdem voller Euphorie ins Spiel in Gross Lafferde. In der 1. Spielhälfte im Spiel 2x 3 gegen 3 konnten die Gäste aus Seesen noch recht gut mithalten und sich tapfer gegen die dominanten Gegner gestemmt. Zweimal wurde der Ball im Netzt versenkt. In der zweiten Hälfte wurde im Spiel 6 gegen 6 über das ganze Feld gespielt. Auch hier konnten die Seesener einige gute Aktionen zeigen und haben die sehr übermächtigen Gegner das ein oder andere Mal mit schönen Passspielen ausspielen können. Zudem konnten die Gastgeber noch mit einigen starken Paraden ihres Torwartes weitere Tore der Seesener verhindern. Letztlich kann man festhalten, dass sich die Seesener Kinder trotz der Niederlage tapfer geschlagen haben. Zu berücksichtigen ist immerhin, dass die E-Jugendlichen nach fast zwei Jahren ihre ersten Schritte im Spielbetrieb machen; es kann jetzt nur aufwärts gehen und die positive Entwicklung ist unübersehbar.

SV Alfeld vs. JMSG Langelsheim/Seesen 14:15 (9:11)

Kader JMSG: Celine Ebeling im Tor; Sina Werle (7/1), Merle Hahn (6), Emely Tessa Uhde (2), Sofie Reuter, Livka Gorny, Deborah Maibaum, und Emely Marie Bornkessel.

Mit einem denkbar knappen Kader mußten die B-Jugendlichen der JMSG nach Alfeld reisen. Völlig neu war für alle Beteiligten auch die Situation, dass ein Spiel im Landkreis Hildesheim zu absolvieren war. Aber auf Grund der Staffeleinteilung - man spielt in der Handballregion Hannover - Weser - Leine - stehen dort demnächst noch weitere Spiele an. Die Begegnung in Alfeld stand während der gesamten Spielzeit auf Messers Schneide; keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen. Der knappe Sieg kam erst in der Schlußminute zustande, als Sina Werle einen Siebenmeter zum 15:14-Auswärtssieg verwandeln konnte und damit ihre starke Leistung mit insgesamt sieben Treffern krönte.

MTV Seesen Herren vs. SV GA Gebhardshagen 36:27 (18:18)

Kader MTV Seesen: Dominik Schulz und Andreas Töpperwien im Tor; Torben Dittmer (11), Artur Lerich (5/4), Benedikt Pilgermann (4), Christian Mischok (4), Johann Scheerer (3), Silas Pallinger (3), Christoph Seidig (2),Jesco Kandel (2), Michael Albrecht (1) und Tim Stakelbeck (1)

Das erlebt man beim Handball nicht alle Tage: insgesamt 73 Tore und starke Torhüterleistungen auf beiden Seiten; es hätten durchaus deutlich über 80 Tore werden können. Störend war aus Seesener Sicht lediglich das Resultat am Spielende; eine Niederlage, die auch ein Remis hätte sein können, wenn der letzte Siebenmeter Sekuinden vor Spielende verwandelt worden wäre.

Insgesamt hat sich die neu formierte Mannschaft der Gastgeber - Benedikt Pilgermann, Johann Scheerer, Jesco Kandel und Silas Pallinger sind18 Jahre und jünger - sehr ordentlich geschlagen. Trotzdem wartet auf Trainer Christoph Seidig noch einiges an Arbeit. Speziell in der Deckungsarbeit gibt es noch einiges zu optimieren bzw. auch zu verbessern. Das haben die sehr routinierten und erfahrenen Gäste bereits hinter sich; sie hatten auf nahezu alles eine Antwort. Jetzt gilt es Kopf hoch und fleißig die Trainingsmöglichkeiten nutzen, denn Erfahrung gewinnt man nicht über Nacht, sondern nur durch Training und regelmäßiges Spielen.


Drucken