HSG Bad Harzburg/Vienenburg vs. MTV Seesen Damen 12:16 (3:7)

HSG Bad Harzburg/Vienenburg vs. MTV Seesen Damen 12:16 (3:7)

Anders als zuletzt bestimmten die Gäste aus Seesen von Anfang an das Spiel. Bereits nach weniger als neunzig Sekunden lag man mit zwei Toren in Führung. Das Angriffsspiel funktionierte und die Abwehr stand gegen die oft einfallslosen Gastgeber bestens; allen voran Janet Maibaum im Tor, die ihre "Kiste" vernagelte und nahezu unüberwindbar schien. Den Gastgebern gelangen in der ersten Halbzeit lediglich drei Feldtore - das spricht für die Seesener Torhüterin. Sie parierte zudem alle drei gegen Seesen verhängten Siebenmeter. Wenn es etwas zu kritisieren gab, war es die Chancenverwertung im Angriff; eine Vielzahl klarster Möglichkeiten wurden ausgelassen. Trotzdem war der Auswärtssieg in keiner Phase auch nicht annährend gefährdet; er hätte durchaus deutlicher ausfallen können. Trotz knappen Kaders schlugen sich die Damen des MTV Seesen prächtig und hielten mit dem Auswärtssieg die Gastgeber auf Distanz. Die Duelle gegen die HSG Bad Harzburg/Vienenburg waren in der Vergangenheit immer eng und emotional; das war in diesem Spiel nicht der Fall. Die Gäste hatten sich eindeutig auf mehr Gegenwehr eingestellt. Mit diesem Sieg belegen die Seesener Damen mit 12:4 Punkten weiterhin den dritten Tabellenplatz, den sie im letzten Spiel am kommenden Wochenende bestätigen wollen.

Kader MTV Seesen:

Janet Maibaum und Miriam Dörrie im Tor; Ayla Schwarz (4), Anika Gräber (3), Sandra Nitsche (2), Laura Omiecina (2), Daria Sierra Llata (2), Chiara Fritzsche (2), Marnie Sue (1) und Stefanie Meinecke.

MTV Seesen Damen vs. HSG Liebenburg/Salzgitter 18:16 (8:10)

Das war eine wirklich schwere Geburt. Lange Zeit sah es nicht danach aus, dass die Seesener Damen ihr Heimspiel gegen die HSG Liebenburg/Salzgitter siegreich gestalten können. Man tat sich im Kombinationsspiel gegen die robuste und körperlich überlegene Deckung der Gäste sehr schwer; das Fehlen von Fenja Oelhoff am Kreis machte sich schon sehr deutlich bemerkbar. Das Angriffspiel der Gäste konnte in der ersten Hälfte nicht immer konsequent unterbunden werden. So lief man ständig einem Rückstand hinterher, der in 26. Spielminute lag Seesen noch mit fünf Toren zurück. Bis zum Seitenwechsel konnte der Rückstand noch auf zwei Tore verkürzt werden. Nach der Pause veränderte sich die Situation zunächst nicht. Erst in der 40. Spielminute wendete sich das Blatt, als Seesen erstmals in Führung gehen konnte. Es gelang den Seesener Damen in dieser Phase leider nicht, den zwei Tore Vorsprung auszubauen; genügend Chancen waren schon vorhanden. Liebenburg/Salzgitter konnte wieder ausgleichen und es ging in den letzten zehn Minuten hin und her. Die Gastgeber steckten niemals auf und ihnen gelang - immer wieder angetrieben von Anika Gräber und Sandra Nitsche - neunzig Sekunden vor dem Abpfiff der erneute Ausgleich. In der Schlußminute machten die Gastgeber dann den Deckel drauf, als Ihnen noch zwei Treffer gelangen, was letztlich den Heimsieg bedeutete.

Kader MTV Seesen:

Miriam Dörrie und Janet Maibaum im Tor; Anika Gräber (5), Sandra Nitsche (4), Laura Omiecina (3), Karoline Alpert (3/1), Ayla Schwarz (1), Sina Werle (1), Ann-Kathrin Zeleny (1), Daria Sierra Llata, Justine Böthführ, Stefanie Meinecke, Kara-Leana Hein und Marnie Sue.


Drucken